Pressemeldungen

Alternative Flugkraftstoffe schaffen die Verbindung von Wachstum und Nachhaltigkeit 

Berlin, den 12. Mai 2014

Kein anderer Verkehrssektor hat sich so früh und global zu konkreten Klimaschutzaktivitäten bekannt wie der Luftverkehr. Seit 2009 verfolgen die im internationalen Verband der Fluggesellschaften IATA zusammengeschlossenen Airlines u.a. das Ziel, ab 2020 CO2-neutral zu wachsen. Die hierzu beschlossene 4-Säulen-Strategie wird von der Branche erfolgreich umgesetzt. Es ist daher unzutreffend, wenn der Verkehrsclub Deutschland insinuiert, die ehrgeizigen Maßnahmen, insbesondere im Hinblick auf alternative Flugkraftstoffe, dienten allein als Feigenblatt.

Fakt ist, dass der internationale Luftverkehr ein entscheidender Treiber von Wachstum und Wohlstand ist. Ein steigendes Passagieraufkommen ist Ausdruck sich verändernder Mobilitätsbedürfnisse in einer freien und stärker vernetzten Welt. Bei Distanzen über 1500 Kilometer ist das Flugzeug das effizienteste und meist auch das einzig mögliche Verkehrsmittel. aireg sieht es daher als seine Aufgabe, Wachstum nicht zu verhindern, sondern es vielmehr möglichst emissionsarm und nachhaltig mithilfe alternativer Kraftstoffe zu gestalten.

Bereits heute sind marktreife Technologien verfügbar, die signifikante Emissionsminderungen durch synthetische Kraftstoffe erlauben. Das unbefriedigende Ausbautempo ist vorrangig Ausdruck unzureichender Finanzierungsmöglichkeiten. Angesichts erheblicher wettbewerbsverzerrender Belastungen, wie der deutschen Luftverkehrsteuer, fehlen den Fluggesellschaften die Mittel für ein noch stärkeres Engagement. 

Es ist daher erforderlich, dass Wirtschaft, Politik und Forschung gemeinsam die Voraussetzungen schaffen, um zeitnah alternative Flugkraftstoffe an den Markt zu bringen und gleichzeitig die Weiterentwicklung mittel- bis langfristiger Optionen zu beschleunigen. Die Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung zeigt hierfür einen hilfreichen Weg auf, der jetzt beschritten werden muss.

Gegenüber dem Rat für Nachhaltige Entwicklung hatte der Verkehrsclub Deutschland die Ernsthaftigkeit der Klima- und Effizienzmaßnahmen des Luftverkehrs in Frage gestellt. Richtig ist, dass die Luftverkehrswirtschaft die Bemühungen der UN-Organisation für den zivilen Luftverkehr ICAO, ein CO2-neutrales Wachstum ab 2020 verbindlich zu regeln, ausdrücklich unterstützt. Hierzu hat aireg Vorschläge unterbreitet, die eine Verbindung von Klimakompensation und Bioenergieprojekten vorsieht.